Flohtest für Zuhause: Diesen Trick solltet Ihr als Tierhalter kennen

Kratzen, Beißen, unruhiges Verhalten – das sind Symptome, die mit einem Flohbefall bei Hunden und Katzen zusammenhängen. Die Parasiten wollt Ihr natürlich nicht in Eurer Wohnung haben. Aber den Hund oder die Katze auf Gut Glück gegen Flöhe behandeln ist auch nicht sinnvoll – immerhin gibt es unzählige mögliche Gründe, warum Euer Tier sich juckt. Doch es gibt eine Lösung: Der schnelle Flohtest, den Ihr sofort mit einfachen Mitteln zuhause durchführen könnt!

Ein Floh legt bis zu 50 Eier täglich [1]. Ein Flohweibchen legt in ihrem Leben bis zu 2000 Eier. Bei 5 Flöhen auf Eurem Tier sind das bereits 100 neue Flöhe an jedem Tag!

Ihr seht: Ein schneller Therapiebeginn ist wichtig.

Schritt 1

Und das benötigt Ihr für den simplen Flohtest:

  • einen engzinkigen Kamm (am besten einen Flohkamm)
  • ein Blatt Küchenrolle oder ein weißes Taschentuch
  • etwas Wasser

Zunächst kämmt Ihr das Fell Eures Hundes bzw. Eurer Katze gründlich durch, sodass einige Haare am Kamm hängenbleiben. Achtet darauf, tatsächlich von den Haarwurzeln zur Spitze zu kämmen – also möglichst gründlich. Kämmt auch an mehreren verschiedenen Stellen, damit der Flohnachweis möglichst zuverlässig ausfällt.

Schritt 2

Vielleicht habt Ihr beim letzten Schritt Eures Flohtests bereits bemerkt, dass kleine Bröckchen vom Fell abfallen. Diese sammelt ihr und lasst sie auf das Papier fallen. Alternativ – sofern Ihr diese nicht seht – gebt Ihr einfach das ganze Haarbüschel auf das saugfähige Papier.

Schritt 3

Lasst Wasser auf das Tuch laufen. Das gesamte Material inklusive Tuch sollte richtig nass werden. Fertig? Dann erfolgt das Ergebnis unseres Flohnachweises.

Ergebnis Eures Flohtests

flea-63043_1920

Nehmt jetzt das Tuch, die Haare und das Material darauf genau unter die Lupe: Seht Ihr braun-rote Verfärbungen? Dann könnt Ihr davon ausgehen, dass Ihr es mit einem Flohbefall zu tun habt.
Der nächste Schritt nach einem positiven Flohtest: Entscheidet Euch für ein geeignetes Flohbekämpfungsmittel, das die Flöhe zuverlässig eliminiert. Zur Verfügung stehen Antiparasitika in Form von

  • Spot-ons,
  • Halsbändern,
  • Shampoos,
  • Puder,
  • Sprays oder auch
  • Tabletten
  • sowie Fogger zur Behandlung der Umgebung.

Diese Antiparasitika gegen Flöhe enthalten meistens Wirkstoffe wie Fipronil, Pyrethrine oder Methopren, aber auch natürliche Wirkstoffe wie Nelkenöl oder Citronellöl.

Etwa 5 Prozent der gesamten Flohpopulation befinden sich auf dem Tier selbst. Der Rest – die Eier und Larven – leben in der Umgebung. Also in Eurer Wohnung. [2]

Keine Veränderung zu sehen? Das heißt nicht unbedingt, dass keine Flöhe bei Eurem Hund oder Eurer Katze vorliegen, aber es ist zumindest unwahrscheinlich. Jetzt müsst Ihr die wahre Ursache des Juckreizes finden – am besten in Zusammenarbeit mit Eurem Tierarzt des Vertrauens.

Erklärung: Was haben rote Flecken mit Flöhen zu tun?

Was Ihr nach dem Flohtest auf dem nassen Küchenpapier seht, ist das Blut Eures Tieres, welches die Flöhe verdaut haben.

Mit diesem Trick habt Ihr eine schnelle, einfache Methode zur Hand, wenn Ihr einen Flohbefall bei Eurem Haustier vermutet. Nach diesem simplen Flohtest habt Ihr ein relativ sicheres Ergebnis, mit dem Ihr weitere Maßnahmen gegen Flöhe ergreifen könnt.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Flöhen gemacht? Greift Ihr bei einem Flohbefall lieber gleich zur Chemie-Keule oder habt Ihr es schonmal mit alternativen Methoden versucht? Lasst mir gerne Eure Erfahrungen, Tipps und Tricks in den Kommentaren dar! 

Und wenn Ihr weiterhin nützliche Infos für die Gesundheit Eures Tieres erhalten wollt, abonniert gerne den Thehappyvet-Newsletter oder nehmt die Social-Media-Fährte auf! 😉 

[1] http://www.tierklinik-ingolstadt.de/pdf/AllesberFlhe.pdf
[2] https://www.parasitenportal.de/floehe-beim-hund/

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr eines der von mir verlinkten Produkte kauft, erhalte ich eine kleine Provision, die meine Arbeit auf diesem Blog unterstützt. Euch entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten.